Jahresrückblick, Jahresplanung…

Das Jahresende eignet sich immer besonders dafür, kurz innezuhalten und die richtigen Fragen zu stellen:

  • Habe ich das richtige Ziel vor Augen?
  • Bin ich auf einem guten Weg, um dieses Ziel zu erreichen?
  • Was kann ich tun, um mein Leben noch besser zu machen?

In unserem Leben gibt es viele verschiedene Bereiche, die wir im Blick behalten sollten. Manche davon sind dringend und wichtig, andere wichtig und weniger dringend; andere laufen so gut, dass sie zurzeit keine besondere Aufmerksamkeit brauchen. Falls du langjährige Leserin bist, kennst du einige dieser Inhalt schon; ich finde es wertvoll, sie immer wieder vor Augen zu führen.

Jahresrückblick

Im ersten Schritt kann es wertvoll sein, das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen: Was waren deine schönsten Erlebnisse? Was ist nicht so gut gelaufen, wie du es dir erhofft hattest? Wofür bist du dankbar?

Ich habe ein Dokument mit den wichtigsten Fragen erstellt, die sich auf das vergangene Jahr beziehen. Du kannst es hier herunterladen.

Im nächsten Schritt kannst du dir das neue Jahr anschauen: Welche Schwerpunkte möchtest du setzen?

Ziel-Rad

Ich benutze gerne das Ziel-Rad, um den Überblick darüber zu behalten, welcher Aspekt meines Lebens gerade viel Aufmerksamkeit braucht, und welcher nicht. Hier kannst du dir das Ziel-Rad herunterladen:

Jeder einzelne Bereich bekommt dann seine spezifischen Ziele. Dafür gibt es zwei verschiedene Formate, die ich dir gerne vorstellen möchte.

SMART

Die SMART-Methode kommt aus dem Projektmanagement. Dabei sollten deine Ziele folgende Kriterien erfüllen:

  • S: Spezifisch. Was genau möchtest du erreichen? Beispiel: “Mich um meine Finanzen kümmern” ist nicht spezifisch. “Bis zum Ende des Jahres mein Depot einrichten und 1.000 € an der Börse investieren” ist spezifisch.
  • M: Messbar. Woher weißt du, ob du erfolgreich warst? “Viel” ist nicht messbar; “1.000 €” hingegen schon.
  • A: Attraktiv. Ein positives, attraktives Ziel vor Augen motiviert dich viel mehr als etwas, wovor du wegrennst oder worauf du keine Lust hast. Deshalb rede ich immer von der Altersvorfreude anstelle der Altersvorsorge.
  • R: Realistisch. Du solltest selbst in der Lage sein, dein Ziel zu erreichen. “Die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen in Deutschland beenden” ist ein löbliches Ziel, das aber möglicherweise nicht nur in deinen Händen liegt, sondern in denen vieler anderer Menschen und Institutionen. Wie könntest du das Ziel umformulieren, damit es für dich ausführbar ist? (Z.B: In meinem Unternehmen allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gleiche Gehälter zahlen.)
  • T: Terminiert. Bis wann möchtest du dein Ziel erreichen? Gib ihm ein konkretes Enddatum, evtl. mit Daten für die Zwischenziele.

PSSÖM

In meiner Coaching-Ausbildung habe ich neulich die PSSÖM-Methode zur Zielsetzung kennengelernt. Diese Buchstaben stehen für folgende Kriterien:

  • P: Positiv formuliert. Was möchtest du erreichen? Nicht: Was möchtest du weniger tun? (Statt “Weniger Geld ausgeben.” → “Geld für sinnvolle Dinge ausgeben.”)
  • S: Spezifiziert. Wann, wo, wie möchtest du dieses Ziel erreicht haben? Wie fühlst du dich, wenn du dieses Ziel erreicht hast?
  • S: Selbst erreichbar. Passt das Ziel in seiner Größe zu dir, und kannst du es mit deinen eigenen Möglichkeiten (inkl. der Möglichkeit, um Hilfe zu bitten) erreichen?
  • Ö: Ökologisch. Wie wirkt sich dieses Ziel auf deine anderen Lebensbereich und auf dein Umfeld (deine “Ökologie”) aus? Beispiel: Wenn du weniger Geld ausgeben möchtest, könnte das bedeuten, dass du weniger häufig mit deinen Freundinnen essen gehst. Wie kannst du sie mit an Board nehmen, damit es keinen Konflikt mit deinem Ziel gibt?
  • M: Motivierend. Warum möchtest du dieses Ziel erreichen? Stell dir vor, du hättest dein Ziel bereits erreicht: Wie fühlst du dich? Was ist das Beste daran? Versetz dich ganz stark in dieses Gefühl und nimm es als Motivation mit.

2022 kann kommen!

Mit diesen strukturierten Zielen kannst du motiviert und entspannt ins neue Jahr starten: Motiviert, die Dinge anzugehen, und entspannt, weil du einen klaren Plan hast.

Mach 2022 zu deinem Jahr!

Previous Article
Next Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.