Buy & Hold – Oder warum an der Seitenlinie stehen auch keine Lösung ist

Wenn es ums Investieren geht, gibt es vielerlei Ansätze und noch mehr Expertinnen, die von sich behaupten, zu wissen, wie es geht. Das ganze Thema möglichst komplex zu halten und auch ein Stück weit zu mystifizieren, soll dabei darüber hinwegtäuschen, dass auch du und ich die Dinge (einfach!) selbst in die Hand nehmen können.

Buy & Hold bezeichnet einen Investmentansatz, bei dem auf Basis einer sinnvollen Strategie entweder einmalig eine Summe investiert wird, oder regelmäßig automatisiert in Form eines Sparplans („Buy“). Ungeachtet der individuellen Kursentwicklungen bleibt man dann langfristig investiert („Hold“). Der ideale Anlagehorizont für diesen Ansatz sind 15 Jahre +. Außerdem bietet sich Buy & Hold vor allem an, wenn du breit aufgestellt bist, also in verschiedene Branchen und Regionen investierst, z.B. über einen Fonds oder ETF.

Welche Vorteile hat Buy & Hold konkret?

Da bei Buy & Hold unnötige Verkäufe vermieden werden, fallen keine Transaktionskosten an, die die Gesamtrendite schmälern.

Außerdem bist du mit einem Buy & Hold-Ansatz automatisch an den besten Handelstagen im Jahr[1]investiert und nimmst diese entscheidenden Gewinne sicher mit. Statistisch betrachtet reduziert sich deine Rendite um 4,19 %, wenn du die 10 besten Tage eines Börsenjahres (annularisiert, für 20 Jahre lang) verpasst, wie folgende Grafik verdeutlicht:

Grafik, die die jährliche Rendite einer Investition beschreibt, wenn die wichtigsten Börsentage verpasst werden. Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an https://static.chasecdn.com/content/dam/articles/secondary-images/tmt-february-eighteen-twenty-two-chart-2-v2.jpg; Berechnungen basieren auf dem S&P 500 Total Return Index

Hinzukommt, dass sich 7 der 10 besten Tage innerhalb von 14 Tagen nach den 10 schlechtesten Tagen ereigneten. Ein Grund mehr, bei Rücksetzern in jedem Fall investiert zu bleiben und so die 10 besten Tage mitzunehmen.

Ein weiterer Vorteil ist die Steuerstundung, die bei Buy & Hold dadurch entsteht, dass du durch ausbleibende Verkäufe keine Abgeltungssteuer (vorzeitig) zahlen musst. Dadurch bleibst du mit einer größeren Summe investiert und erwirtschaftest somit auch höhere Erträge.

Ein Beispiel

Quelle: Eigene Darstellung FFF

Der Corona- Börsencrash ist uns allen noch in lebhafter Erinnerung. Innerhalb kürzester Zeit reagierten die Märkte auf die ungewisse Pandemie-Lage mit Kursen im freien Fall und viele Investorinnen wurden panisch. So auch Matteo und Levin. Beide haben ihre ETF-Anteile (MSCI World) komplett verkauft, in der Absicht, Verluste zu begrenzen. Levin hat sich noch nicht wieder getraut, zu investieren und verharrt weiterhin an der Seitenlinie. Matteo fasste im September 2020 wieder Mut und reinvestierte die Summe, die ihm vom Verkauf blieb.

Nur Aylin blieb cool und verfolgte stoisch ihren Buy & Hold-Ansatz. Und siehe da: sie wurde belohnt. Sie hat mit ihrem Investment bis März 2022 23,57 % Plus gemacht, während Matteo mit -7,45 % und Levin sogar mit einem Verlust von -28,16 % aus dem Corona-Crash hervorgehen.

Und die Downside?

Die größte Gefahr dieser Strategie ist also im Grunde die Anlegerin selbst: Bekommt Frau in unruhigen Börsenzeiten oder bei Crashs Panik und verkauft, um Verluste vermeintlich zu begrenzen, greift sie ins fallende Messer. Den besten Tipp, den wir daher für jede Buy & Holderin haben, lautet: “Keep cool and stay invested” oder sei wie Aylin, nicht wie Levin.

[1] https://www.chase.com/personal/investments/learning-and-insights/article/tmt-february-eighteen-twenty-two

 

 

 
Previous Article
Next Article

One Reply to “Buy & Hold – Oder warum an der Seitenlinie stehen auch keine Lösung ist”

  1. Constanze

    Liebe Claudia, liebes 3f-Team, liebe Alle,

    ich habe seit gut 20 Jahren eine fondsgebundene Rentenversicherung und habe bisher eine Buy-and-Hold Strategie verfolgt.
    Mittlerweile hat sich das Portfolio der angebotenen Fonds erheblich erweitert. Gern würde ich meine 3 bestehenden Fonds in nachhaltige ETFs bzw. Fonds swichen. Ist dafür jetzt, wo die Börse so niedrig steht, ein guter Zeitpunkt, weil ich günstig kaufe, obwohl der Wert an sich geringer ist als vor einem Jahr?

    Lieben Dank und Gruß
    Constanze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.