To read or not to read… Unsere 6 Tipps, mit denen du im Alltag wieder mehr liest!

Bücher! Was wäre die Welt nur ohne sie?! Seit Erfindung des Buchdruckes im 15. Jahrhundert ist es möglich, dass Menschen ihre Gedanken festhalten, teilen und verbreiten können. Selbst die Digitalisierung konnte den Erfolg des Buches bisher nicht schmälern. Natürlich hat das Buch auch einen Wandel erfahren und es kommt nun auch als e-Book oder als Hörbuch daher, passend zu den Anforderungen des modernen Alltags.

Welttag des Buches

Anlässlich des gestrigen Welttags des Buches (23.04.) wollen wir gerne unsere Tipps mit dir teilen, wie du es schaffst, (wieder) mehr zu lesen, auch wenn der Alltag stressig und fordernd ist. Für alle, die sich fragen, warum gerade der 23.04. für diesen Tag ausgesucht wurde: es handelt sich um den Todestag von William Shakespeare und Miguel de Cervantes.

Mehr Lesen? Keine Zeit…oder doch?

Wer kennt es nicht: Du willst wieder mal mehr lesen, es warten auch schon x Bücher auf dem Nachttisch, aber du denkst, du hast keine Zeit dafür. Mit der Zeit fürs Lesen ist es ein bisschen wie mit dem Investieren. Viele denken, sie hätten keine Zeit (bzw. kein Geld) dafür. Dabei ist Lesen immer auch eine Investition in dich selbst und dein Humankapital. Zeit für einen Perspektivenwechsel!

Unsere Tipps

Lesen kannst du zu (d)einer neuen Gewohnheit machen. Es braucht allerdings Zeit, eine neue Gewohnheit nachhaltig zu etablieren, laut wissenschaftlicher Studien nämlich rund 2 Monate[1]. Sei also geduldig mit dir und deinem Ziel. Und vor allem, bleib realistisch: 10 Minuten tägliche Lesezeit sind leichter anzugehen, also 30 Minuten oder noch mehr. Du kannst auch ein kleines Ritual daraus machen und jeden Morgen oder Abend (auch super zum Runterkommen vorm Schlafengehen!) eine Leseeinheit durchziehen. Auch feste Termine im Kalender fürs Lesen (Stichwort „Me-Time“) können dir beim Dranbleiben helfen.

Du solltest darauf achten, dass deine Leseeinheiten wirklich ungestört und ohne Ablenkung sind. Also Handy auf lautlos, mit dem Display nach unten weglegen und sich bewusst dafür entscheiden, die komplette Aufmerksamkeit dem Lesen zu widmen. Die WhatsApp-Nachricht wartet 10 Minuten auf dich, versprochen!

Du kannst dir ein Buch in die (Arbeits-)Tasche stecken, sodass du zeitliche Leerläufe in Bus und Bahn lesend verbringen kannst. Oder du nutz die Mittagspause (teilweise) dafür, in der Sonne in einem Buch zu lesen. All das ist möglich, wenn du immer ein Buch griffbereit hast.

Ähnlich wie beim Sport, kann es auch helfen, sich einen Lese-Buddy zu suchen, also jemand, der das gleiche vorhat wie du. Frage doch mal eine Freundin, ob sie Lust hat, mitzumachen. So könnt ihr euch gegenseitig unterstützen und euch motivieren, dran zu bleiben. Vielleicht lest ihr auch mal zusammen das gleiche Buch und könnt euch direkt darüber austauschen.

Wer schon länger aus dem Lese-Game raus ist, startet besser mit einer leichten/unterhaltsamen Lektüre und lässt die komplexeren Sachbücher vielleicht vorerst noch liegen, bis sich die Freude am Lesen wieder eingestellt hat. Es kann auch helfen, mehrere Bücher parallel zu lesen und dann je nach Stimmung nach dem für dich passenden Buch zu greifen. Normalize parallel reading! Es soll Menschen geben, die aktuell gerade 4 Bücher parallel lesen…

Sollte es dir trotz aller Tipps dennoch schwerfallen, die Zeit zu finden, um ein Buch oder eBook zu lesen, dann sind für dich vielleicht Hörbücher beim Kochen, Autofahren oder der Hunderunde eine gute Idee.

Hörbücher sind auch unser Geheimtipp für alle Eltern unter euch: Einfach die Kopfhörer und das Hörbuch auf die Ohren, während ihr eure Kinder in den Schlaf begleitet, denn das kann erfahrungsgemäß manchmal ganz schön dauern😁

Wir hoffen, dass diese Tipps hilfreich für dich sind! Lass uns gerne wissen, wenn du selbst noch heiße Tipps hast oder wie sich unsere Tipps für dich umsetzen lassen. In diesem Sinne viel Spaß beim Schmökern!

 

 

[1] https://sci-hub.ru/10.1002/ejsp.674

 
Previous Article
Next Article

2 Replies to “To read or not to read… Unsere 6 Tipps, mit denen du im Alltag wieder mehr liest!”

  1. Christel Hoffmann

    Hallo Claudia! Du hast völlig recht, lesen ist etwas Wunderbares. Und paralell lesen ebenso. Ich essen ja auch nicht immer dasselbe, mal hab ich Lust auf das eine oder das andere. Gar nicht empfehlenswert sind leider spannende Krimis abends im Bett, denn das morgendliche Unausgeschlafensein ist garantiert. – Da wir leider nicht alles lesen können, was auf den Markt kommt, finde ich ein Screening – was könnte mich interessieren? – interessant mit der APP Blinkist. Dann bin ich schon mal vor-informiert und kann entscheiden, ob ich mir das Buch wirklich zulegen möchte oder ob mir die Zusammenfassung als Info auch schon reicht. –
    Liebe Grüße, Christel

    • Claudia, Female Finance Forum

      Liebe Cristel,

      da hast du natürlich vollkommen recht! Die Gefahr, das Buch dann doch nicht wegzulegen, kennen wir in unserem Team auch nur zu gut!
      Die App Blinkist ist auch eine super Idee von dir 🙂

      Viele Grüße,
      Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.