Buchvorstellung: „She Means Business“

Meine Unternehmensgründung Ende 2017 war für mich ein riesiger Schritt, und natürlich hatte ich am Anfang keine Ahnung – eigentlich von gar nichts. Oder von allem. Auf jeden Fall hatte ich keine Ahnung von Unternehmensgründung und auch nicht davon, was mich erwartet.

Es gab viele Menschen, die mich unterstützt, motiviert und inspiriert haben. Dabei war ein Buch ganz entscheidend für meinen Entschluss, den Schritt wirklich zu wagen: „She Means Business“ von Carrie Green.

Dieses Buch möchte ich dir heute vorstellen.

Worum geht es in dem Buch?

„She Means Business“ ist eine Anleitung zur Unternehmensgründung. Es ist eine Mischung aus Motivations- und Umsetzungsbuch, das der Leserin* konkrete Aufgaben gibt und gleichzeitig immer wieder motivierende Zitate und Gedanken einbaut. Besonders hilfreich fand ich die Mischung aus „innerer“ Arbeit (z.B. Glaubenssätze, Ängste) und „äußerer“ Arbeit (Strategieentwicklung, Zielgruppendefinition etc.). Sie gibt auch weiterführende (kostenlose) Materialien, um die Leserin wirklich aus der Planung in die Handlung zu führen.

Was können wir lernen?

Carrie Green schafft es, den riesigen Schritt „Unternehmensgründung“ in kleine Schritte zu unterteilen. Gleichzeitig gibt sie klare Handlungsanweisungen (unter anderem mit ihrer „28-Tage-Challenge“ am Ende des Buches), mit denen sie die Leserin direkt zur Umsetzung animiert.

Eine meiner Lieblingsübungen ist diese (frei übersetzt und interpretiert):

„What if?“ – Was, wenn…? Was, wenn es nicht klappt? Was, wenn Leute nicht mögen, was ich mache? Was, wenn es ein großer Misserfolg wird und ich ausgelacht werde?

Dreh den Spieß um! What, if? – Was, wenn…? Was, wenn es klappt? Was, wenn die Leute dein Angebot lieben? Was, wenn du viele Menschen glücklich machen und ihnen zu einem besseren Leben verhelfen kannst?

Für mich war diese Umkehr der Frage („Was, wenn es klappt?“ anstelle von „Was, wenn ich scheitere?“) ein Moment, an dem ich das Bauchkribbeln so stark gespürt habe, dass mir klar war: Dem muss ich nachgehen!

Besonderheiten

Carrie macht sehr deutlich, wie wichtig es ihrer Meinung nach ist, authentisch zu sein. Dann werden die Kundinnen zu dir finden, die dich und dein Angebot so mögen, wie du bist. Ihr Buch (und ihr ganzes Unternehmen) ist rosa, gold und glitzernd. Ich finde es großartig! Es passt zu ihr, und es spricht mich an. Mich und Hunderttausende andere Menschen weltweit (ihr Unternehmen, die Female Entrepreneur Association, erreicht mehr als eine halbe Million Frauen in 67 verschiedenen Ländern). Dabei gibt es viele Menschen, die sagen würden: Mit solchen Farben wirst du nie ernst genommen. Du willst Unternehmerin sein? Bleib lieber bei blau, grau oder schwarz!

In ihrem Buch erzählt Carrie aber auch – ganz authentisch – dass sie am Ende ihres zweiten Jahres nach Unternehmensgründung komplett pleite und ausgebrannt war. Sie zeigt sogar Auszüge aus ihrem Tagebuch von damals. Für mich ist diese Offenheit einer der Aspekte, wegen denen ich Carrie so schätze. 

Leseempfehlung?

Unbedingt! Ich habe das Buch inzwischen mehrfach verschenkt, bin treue Leserin von Carrie Green’s Newsletter und finde sie sehr inspirierend. Dabei ist das Buch sehr persönlich geschrieben. Wenn du ihre Art nicht magst, wirst du auch das Buch nicht mögen. Wenn doch, wird es dich begeistern.

 

Falls du dich für das Thema Selbständigkeit / Unternehmensgründung interessierst, könnte unser Kurs „Finanzen für Selbständige“ für dich interessant sein. Schau doch mal vorbei!

 

*Wie immer, benutzen wir nur die weibliche Form. Menschen anderen Geschlechts sind immer mitgemeint!

Previous Article
Next Article

2 Replies to “Buchvorstellung: „She Means Business“”

  1. Jutta Kath

    Zum ZDF Video. Ich finde die Übersicht ueber die Bandbreite der Themen gut, auch die Aufforderung zur Beschäftigung mit der Börse ermutigend. Warum wird das Entgelttransparenzgesetz nicht erwähnt:? das gibt es seit Juli 2017 und langsam gibt es auch Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts (Januar 2021). Woran liegt es, dass die Möglichkeit nicht öfter genutzt wird? Angst vor Nachteilen im Betrieb? Kosten ? Keine Vorbilder? Ich glaube, hier gibt es Handlungsbedarf.

  2. Bärbel

    Danke für die Buchempfehlung. Ich gründe nun schon mein 2. Gewerbe, zur Sicherheit im Nebenerwerb. Alles nicht so einfach und deshalb werde ich mir das Buch holen – zur Motivation! Der Glaubenssatz ist toll… „what if it works“… na klaro

Schreibe einen Kommentar zu Jutta Kath Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.