2023 – Was ändert sich finanziell für dich?

Neues Jahr, neues Glück? Auf jeden Fall bringt es eine Fülle an Änderungen mit sich, die dich und deinen Geldbeutel betreffen! Damit du schön den Überblick behältst, haben wir für dich die wichtigsten Änderungen in den Bereichen Einkommen, Steuern, Energie, Geldanlage und Mobilität zusammengefasst! Natürlich erheben wir dabei keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Einkommen & Steuern

Die guten Nachrichten vorweg: Für die meisten wird es mehr Geld geben, da viele Grund- und Freibeträge angehoben wurden. Aber der Reihe nach!

Der steuerfreie Grundfreibetrag, also der Teil deines Einkommens, auf den du keine Steuern zahlen musst, steigt 2023 an. Durfte man 2022 noch 10.347 € verdienen, ohne überhaupt Steuern zahlen zu müssen, so bleiben dir 2023 10.908 € steuerfrei. Für 2024 ist eine weitere Anhebung um knapp 700 € geplant, yay!

Das Kindergeld wurde ebenfalls deutlich erhöht. Bisher gab es eine etwas sperrige Staffelung nach Kinderanzahl (1. & 2. Kind = 219 €, 3. Kind = 225 €, ab dem 4. Kind = 250 €). Ab 2023 erhalten Familien für jedes Kind 250 € pro Monat.

Erhöht wurde ebenfalls der steuerliche Entlastungsbetrag für Alleinerziehende, was bedeutet, dass dir als Alleinerziehende 2023 mehr Geld übrigbleibt, da du automatisch eine geringere Steuerbelastung haben wirst.

Die Renten steigen 2023 und die Rentenbeiträge können als Aufwendungen für die Altersvorsorge voll von der Steuer abgesetzt werden. Wer letztes Jahr versäumt hat, Rentenpunkte zu kaufen, kann nun von der Absetzfähigkeit profitieren. Die Details zur Rentensteigerung kannst du z. B. hier nachlesen.

Der Sparerpauschbetrag steigt von vormals 801 € auf 1000 € pro Person, für verheiratete Paare auf 2000 €. Das heißt, ihr dürft Einkünfte aus Kapitalerträgen (Zinsen, Dividenen, Kursgewinne) bis zu dieser Summe steuerfrei einstreichen. Also ran an die ETFs!!!

Die in der Corona-Pandemie eingeführte Homeoffice-Pauschale wird nicht nur beibehalten, sondern sogar ausgeweitet. Du kannst 2023 bis zu 210 Tagen statt bisher nur 120 Tage im Homeoffice steuerlich geltend machen.

Teurer wird allerdings die gesetzliche Krankenversicherung. Ob und um wieviel deine gesetzliche Krankenkasse ihre Beiträge erhöht, kannst du hier überprüfen.

Energie & Mobilität

2023 wird es endlich den Nachfolger des 9 € Tickets geben. Dieser wird das 49 € Ticket sein und es soll ab Frühjahr 2023 erhältlich sein.

Um den gestiegenen Energiekosten etwas entgegenzusetzen und Privathaushalte sowie Unternehmen zu entlasten, kommt ab 1. März 2023 rückwirkend zum 1. Januar 2023 die Strom- und Gaspreisbremse. Dann erhalten Verbraucherinnen 80 % ihres Stromverbrauchs zum gedeckelten Preis von 40 Cent pro Kilowattstunde. Wer Gas bezieht, erhält 80 % seines Gasverbrauchs zum gedeckelten Preis von 12 Cent (Gas) bzw. 9,5 Cent (Fernwärme) pro Kilowattstunde.[1] Die Entlastung erfolgt übrigens automatisch – entweder über die Abrechnung deines Energieversorgers oder über die Betriebskostenabrechnung deiner Vermieterin.

Studierende und Fachschülerinnen* erhalten einmalig eine Energiepauschale in Höhe von 200 €. Du musst dafür am 1.12.2022 an einer deutschen Hochschule immatrikuliert gewesen sein. Eine digitale Antragsplattform befindet sich gerade in Vorbereitung und die Auszahlung der Pauschale soll noch diesen Winter erfolgen. Die Pauschale ist steuerfrei. Weitere Infos findest du hier.

Seit dem 01.01.2023 besteht Mehrwegpflicht für Restaurants, Bistros und Cafés. Diese müssen künftig Getränke und Speisen für unterwegs auch in Mehrwegbehältern anbieten. Wenn euch das Thema Nachhaltigkeit so am Herzen liegt wie uns, frag gerne beim nächsten Mal auswärts Essen nach dieser Option.

 

[1] https://www.bundesregierung.de/breg-de/suche/energiepreisbremsen-2145728

* Wegen der besseren Lesbarkeit benutzen wir nur die weibliche Form. Alle anderen Menschen sind explizit mitgemeint.

 
Previous Article
Next Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.