Wir brauchen strukturelle Veränderung!

Mit dem Female Finance Forum setze ich mich für finanzielle Unabhängigkeit aller Menschen, vor allem von Frauen, ein. Jede Einzelne* von uns muss Verantwortung für ihre Finanzen übernehmen; ich stehe gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Wir brauchen politische Veränderungen

Gleichzeitig bin ich aber auch der Meinung, dass wir die Strukturen verändern müssen. Dazu sind wir alle in unserem Handeln und unseren Ansichten gefragt (denn “Wir sind alle Teil des Systems“), aber dazu brauchen wir auch politische Veränderungen.

Ich habe ein paar Vorschläge, welche Stellschrauben gedreht werden sollten. Dazu zählen unter anderem diese:

  • Abschaffung des Ehegattensplittings: Das Ehegattensplitting wurde 1958 eingeführt. Es ist nicht mehr zeitgemäß und fördert ein Familienmodell mit einer Haupt- und einer Nebenverdienerin. Damit werden Anreize gesetzt, die vor allem Frauen vom Arbeitsmarkt fernhalten.
  • Transparente Bezahlung: Ein wirksamer Weg, gegen die Gender Pay Gap – die geschlechterspezifische Lohnlücke – anzugehen, ist Transparenz in der Bezahlung.
  • Abschaffung der provisionsbasierten Finanzberatung: Solange eine Bankberaterin davon profitiert, dass die Kundin einen Vertrag abschließt, wird sie versuchen, ihr etwas zu verkaufen. Sie ist also eine Verkäuferin viel mehr als eine Beraterin. Dieser Vertrieb ist ein Grund für die Gender Investing Gap, die geschlechterspezifische Investitionslücke: Frauen investieren seltener als Männer, u.a. weil wir das Verkaufsgespräch häufig als unangenehm empfinden.
  • Grundrente: Wir benötigen eine Grundrente, die unabhängig von der Partnerin ist. Zurzeit geben 34 % aller Paare an, dass der Hauptgrund für ihre Beziehung die finanzielle Abhängigkeit einer der Partnerinnen ist! Viele Rentnerinnen können es sich einfach nicht leistern, ihre Partnerin zu verlassen.
  • Finanzbildung in der Schule: Finanzbildung ist zu wichtig, als dass wir sie nur dem Elternhaus oder dem Zufall überlassen sollten. Sonst laufen wir Gefahr, dass Kinder aus wohlhabenden Familien mehr darüber lernen als andere Kinder und sich damit die finanzielle Schere immer weiter öffnet. Finanzbildung kann in bestehende Fächer integriert werden (Zinseszins in Mathematik, das Rentensystem in SoWi/Politik), oder wir können ein eigenes Schulfach einführen, wie das in einigen Bundesländern der Fall ist. Bislang ist die ökonomische Bildung in Deutschland ausbaufähig.

Das sind nur die ersten Aspekte; es gibt noch viele weitere, die mir einfallen.

Wahltraut, dein Wahl-O-Mat

Ich finde den Wahl-O-Mat hilfreich, um eine erste Orientierung (und vielleicht Überraschung) zu bekommen. Seit diesem Jahr gibt es auch Wahltraut, deinen Wahl-O-Mat für Fragen der Gleichstellung, Rechten von LGBTQIA+, Anti-Rassismus und Inklusion. 

 

Wahltraut hat der CDU/CSU, SPD, FDP, den Grünen und der Linken Fragen gestellt und daraus einen Wahl-O-Mat gebastelt, mit dem du überprüfen kannst, welche Partei deine Ansichten am besten vertritt.

Ich finde allein die Fragen spannend, die Wahltraut stellt; die Ergebnisse waren für mich nicht sehr überraschend, aber trotzdem hilfreich. Wie siehst du das? Kanntest du Wahltraut schon?

 

 

*Wegen der besseren Lesbarkeit verwenden wir nur die weibliche Form. Alle anderen Menschen sind immer mitgemeint!

Previous Article
Next Article

2 Replies to “Wir brauchen strukturelle Veränderung!”

  1. Renate Stewart

    Danke für deine guten Vorschläge, Claudia! Ich habe nachgedacht, welcher besonders wichtig wäre, das Ergebnis lautet: alle!
    Auch die Begründungen sind stichhaltig. Will ich mir merken. Weiter so!

    • Claudia, Female Finance Forum

      Vielen Dank für deinen Kommentar, liebe Renate! Es freut mich, dass du meine Ansichten teilst.
      Gemeinsam können wir die Welt verbessern! 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Renate Stewart Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.