Einnahmen vs. Vermögen, Ausgaben vs. Verbindlichkeiten

Ich habe dich schonmal gefragt, ob du lieber einen hohen Verdienst oder ein hohes Vermögen hättest. Verdienst ist das, was regelmäßig reinkommt; Vermögen ist das, was du besitzt.

Heute geht es um den Zusammenhang zwischen Einnahmen, Ausgaben, Vermögen und Verbindlichkeiten.

Kurz gesagt:

  • Einnahmen sind Finanzflüsse auf dein Konto; durch deinen Job (das Gehalt, das du bekommst), durch Zinszahlungen, durch Mieteinnahmen…
  • Ausgaben sind die Kosten, die du hast, und Zahlungen, die du tätigst: Steuern, Miete, Versicherung, Kreditzinsen, Kredittilgung…
  • Vermögen ist etwas, was du besitzt (und was idealerweise mit der Zeit mehr Wert wird): Immobilien, Aktien, Anleihen, Geld auf dem Konto…
  • Verbindlichkeiten sind Dinge, die dir mit der Zeit Geld entziehen: Dein Auto (und der Kredit dafür), dein Immobilienkredit, dein Dispo-Kredit…

Robert Kiyosaki hat diese Zusammenhänge in seinem Buch Rich Dad, Poor Dad sehr anschaulich dargestellt (insbes. S.86 – 88). Er unterscheidet dabei zwischen armen Haushalten, Mittelklasse-Haushalten und reichen Haushalten.

Der Geldfluss eines armen Haushalts

In einem “armen” Haushalt fließen die Einnahmen direkt in die Ausgaben, und es bleibt nichts übrig. Das Gehalt geht also vollständig für Miete, Lebensmittel, Urlaube und die anderen Ausgaben drauf.

Der Geldfluss eines Mittelklasse-Haushalts

Mittelklasse-Haushalte haben zwar mehr Einnahmen in Form eines höheren Einkommens. Dieses Einkommen fließt aber direkt in die Abzahlung diverser Kredite: Autokredit, Immobilienkredit, Dispo-Kredit. Auch in diesem Modell fließt kein Geld in den Aufbau von Vermögen.

Der Geldfluss eines reichen Haushalts

Ein reicher Haushalt konzentriert sich darauf, Vermögenswerte aufzubauen. Das können (vermietete) Immobilien sein, oder Aktien, Anleihen… Auch Kunst oder Oldtimer können Vermögenswerte sein, wenn du davon ausgehen kannst, dass sie in der Zukunft an Wert gewinnen werden.

Natürlich haben auch reiche Haushalte noch Ausgaben. Aber ihre Vermögenswerte erhöhen ihre Einnahmen; nicht andersherum.

Wir denken viel darüber nach, wie wir unsere Einnahmen erhöhen können. Ein hohes Gehalt kannst du nutzen, um ein Vermögen aufzubauen. Wenn du das hohe Gehalt aber hauptsächlich in Ausgaben und Verbindlichkeiten steckst – ein (größeres) Auto, die größere Wohnung, mehr Reisen… – dann steigen deine Ausgaben im selben Maß wie deine Einnahmen, und dein Vermögen bleibt unverändert.

Konzentriere dich daher auch darauf, wie du ein Vermögen aufbauen kannst. Dafür ist es wichtig, nicht in Verbindlichkeiten zu investieren, sondern in Vermögenswerte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.