Geld am Strand

Juchu, die Urlaubszeit steht bevor! Endlich wieder entspannen, ausschlafen, den Tag ganz nach den eigenen Wünschen und Bedürfnissen gestalten.

Um möglichst sorgenfrei den Urlaub genießen zu können, sind ein paar simple Vorbereitungen Gold wert.

1. Regelmäßig für den Urlaub sparen

Ein Urlaub kann ganz schön ins Geld gehen. Zu Hause laufen die Kosten weiter (Miete usw.), und der Urlaub kostet zusätzlich. Um die Belastung zu verteilen, kann es hilfreich sein, regelmäßig einen Betrag beiseite zu legen. Idealerweise fängst du damit schon Monate vor dem Urlaub an. Ein kleiner Betrag über mehrere Monate schmerzt uns deutlich weniger, als eine große Summe einmalig.

2. Absichern

Reise-Rücktritts-Versicherung

Ehrlich gesagt finde ich eine Reiserücktrittsversicherung selten notwendig. Hast du schon einmal einen Urlaub ausfallen lassen? Ich noch nie. Falls es dir aber ein besseres Bauchgefühl gibt, kann es eine Überlegung wert sein.

Auslands-Krankenversicherung

Eine Auslandskrankenversicherung halte ich dagegen für sehr sinnvoll. Die meisten Auslandskrankenversicherungen gelten für Reisen von bis zu acht Wochen; für längere Auslandsaufenthalte musst du dich anders versichern.

Innerhalb der EU sind wir für kürzere Reisen über unsere normale Krankenversicherung versichert. Allerdings nur in dem Ausmaß, wie die jeweilige Krankenversicherung des Landes versichert. Zudem erstattet die gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland keine Kosten, die du im Ausland auf Privatrechnung erhalten hast. Hinzu kommt, dass die Auslandskrankenversicherung im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenversicherung häufig den Rücktransport übernimmt. Auch im EU-Ausland lohnt sich also eine Auslandskrankenversicherung.

Außerhalb der EU ist eine Auslandskrankenversicherung ein absolutes Muss, denn ein Krankenhausaufenthalt, den du aus deiner privaten Tasche zahlen musst, kann schnell zum finanziellen Ruin führen. Zudem bekommst du eine Auslandsreisekrankenversicherung bereits ab 10€ im Jahr. Dir diese Versicherung nicht zu leisten, wäre am falschen Ende gespart.

Weitere Details zur Auslandskrankenversicherung findest du hier.

3. Urlaubsbudget erstellen und verwalten

Im Urlaub haben wir keine Lust, über Geld nachzudenken oder gar bewusst zu sparen. Gleichzeitig ist es ärgerlich, wenn nach dem Urlaub das böse Erwachen kommt, weil wir doch mehr ausgegeben haben, als eigentlich geplant.

Wenn du dir vor dem Urlaub ein festes Budget setzt, musst du im Urlaub nicht mehr so viel über Geld nachdenken. Ein solches Budget kannst du simpel in einer Excel-Tabelle erstellen (hier kannst du dir eine Vorlage herunterladen).

Wenn du in einer Gruppe unterwegs bist, kann es unübersichtlich werden, wenn am Ende des Urlaubs ausgerechnet werden soll, wer wie viel bezahlt hat. Dafür gibt es gute Apps (z.B. Splitwise, die in diesem Blogartikel vorgestellt wird), die direkt ausrechnen, wer zu viel oder zu wenig gezahlt hat.

4. Eine Kreditkarte im Hotel lassen

Im Ausland ist es besonders ärgerlich, wenn wir plötzlich ohne Portemonnaie dastehen (wie es mir neulich passiert ist). Ohne Familie, Freunde oder Bekannte, die uns im Notfall unterstützen, sind wir ziemlich aufgeschmissen und kommen im Zweifelsfall nicht mal bis zum Flughafen, um unseren Rückflug anzutreten.

Um solche Situationen zu vermeiden, ist es hilfreich, ein Zahlungsmittel – im Ausland insbesondere außerhalb der EU ist das normalerweise eine Kreditkarte – in der Unterkunft zu lassen. Somit sind wir für den Fall, dass uns unser Portemonnaie abhanden kommt, trotzdem in der Lage, an Geld zu kommen.

5. Trinkgeld

Trinkgeld wird sehr unterschiedlich gehandhabt: In manchen Ländern werden mindestens 15-20% Trinkgeld erwartet, da das Trinkgeld ein Teil des Gehalts ist. In anderen Ländern ist es “nur” ein Zuverdienst, d.h. mit 5-10% bist du gut dabei. Vorsicht: In einigen Ländern, vor allem Asien, ist es anscheinend eher beleidigend, Trinkgeld zu geben. Guter Service ist dort eine Selbstverständlichkeit. Informiere dich also auf jeden Fall vorher, wie die Trinkgeld-Gewohnheiten deines Reiseziels sind.

One Reply to “Geld am Strand”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.