Der Weg ist das Ziel

Vor ein paar Wochen war ich im Skiurlaub. Österreicher Gletscher, herrliches Alpenpanorama, toller Schnee, beste Gesellschaft.

Einige Bilder davon kannst du dir hier anschauen.

In diesem Urlaub ist mir die Bedeutung dieses Spruchs nochmal wirklich klar geworden: Der Weg ist das Ziel. Wir alle haben den Spruch bestimmt schon mehrfach gehört. Manchmal empfinden wir ihn als abgedroschen, obwohl wir eigentlich wissen, dass er meistens stimmt. Trotzdem haben wir oft keine Lust mehr, länger aufs Essen zu warten oder noch weiter zu fahren. Wir wollen möglichst schnell am Ziel ankommen.

Beim Skifahren habe ich den Satz verinnerlicht: Der Weg ist das Ziel. Es geht nicht darum, möglichst schnell im Tal anzukommen. Im Tal ist es auch schön, aber eigentlich will ich da nicht hin. Ich will auf der Piste sein und die Zeit dort genießen. Die Schwünge auf den Skiern, der Tiefschnee, der Ausblick, die Pausen zwischendurch – das sind die Gründe, weshalb ich Ski fahre. Nicht, um viel Zeit im Tal zu verbringen. Mit Ausnahme der ein oder anderen Après-Ski-Gelegenheit, vielleicht 😉

Mit deinen Finanzen ist es genau so: Genieße den Prozess. Setz dir kleine Schritte und konkrete Zwischenziele, und schreib diese auf. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit immens, dass du die Ziele auch tatsächlich erreichst.  Du kannst nicht auf allen Pisten gleichzeitig fahren. Mit welcher möchtest du anfangen? Vielleicht möchtest du diesen einen Ordner sortieren, der dir schon lange ein Dorn im Auge ist. Oder du rechnest dir aus, wie groß den Notgroschen sein sollte, und richtest einen Dauerauftrag auf dein separates Tagesgeldkonto ein. Oder du besuchst endlich eine Veranstaltung, um zu lernen, wie das mit diesen Aktien funktioniert.

Und dann: Feier die großen und die kleinen Erfolge. Nimm dir eine FinanzFreundin, die den Weg mit dir geht. Oder auch einen FinanzFreund 😉

Solche Freundinnen findest du zum Beispiel in der Facebook-Gruppe, oder bei unseren Veranstaltungen. Es gibt viele kostenlose Angebote, mit denen du dich langsam an das Thema herantasten kannst. Und es gibt verschiedene Formate, in denen du passend zu deinen Bedürfnissen lernen und dich weiter entwickeln kannst.

Genieß den Prozess, denn der Weg ist das Ziel. Und: Jeder noch so lange Weg beginnt mit einem ersten Schritt.

Definiere deinen persönlichen ersten kleinen, aber konkreten Schritt, und geh diesen Schritt in den nächsten 72 Stunden. Wenn du den ersten Schritt gegangen bist, fallen dir der zweite und dritte Schritt schon viel leichter.

Ich wünsche dir viel Spaß dabei, und einen wunderbaren Weg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.