crowdinvesting als Anlageform

Gastbeitrag von www.crowdinvesting-compact.de

Wie soll ich heute mein Geld anlegen? Diese Frage treibt immer mehr Menschen um. Die anhaltende Nullzinsphase führt zu einer negativen Realverzinsung, d.h. abzüglich der Inflation schrumpft das mühsam Ersparte von Jahr zu Jahr. In den letzten Jahren erfreut sich hier vor allem das Thema crowdinvesting aufgrund des schlanken und digitalen Investitionsprozesses steigender Beliebtheit. Zudem können Anleger mit kleineren Investitionsbeträgen eigenständig individuelle Portfolios aufbauen und hierbei gezielt Projekte finanziell unterstützen, die den eigenen Präferenzen entsprechen und ein attraktives Renditepotenzial besitzen.

Was ist eigentlich crowdinvesting?

Der Begriff crowdinvesting gliedert sich auf in “crowd” = Menge und “investing” = investieren. Heißt also nichts anderes, als dass viele Anlegerinnen und Anleger in Projekte wie bspw. aus dem Bereich Unternehmen, Immobilien- oder Energie investieren.

Anders als beim crowdfunding, welches die Finanzierung einer Idee oder eines gemeinnützigen Projektes verfolgt, steht beim crowdinvesting der Renditegedanke im Vordergrund. Dabei bietet es oftmals Investmentmöglichkeiten in Anlageformen, die einzelnen Privatanlegern in der Regel nicht zugänglich wären, wie z.B. Finanzierung von Risikokapital für Unternehmen oder die Mitfinanzierung von Bauprojekten. Online-Plattformen agieren hierbei als Vermittler und publizieren Projekte bzw. Investitionschancen. Dabei soll es Anlegerinnen und Anlegern anhand der Darstellung ermöglicht werden, sich selbst zu informieren, zu vergleichen und in Projekte zu investieren, die den eigenen Ansprüchen und Präferenzen genügen.

Was macht crowdinvesting interessant?

Privatanlegerinnen und -anleger haben beim crowdinvesting die Möglichkeit, mit geringen Beträgen deutlich unter 1.000 Euro an Projekten teilzuhaben. Dies können Projekte aus den Bereichen Immobilien, Energie, Unternehmen etc. sein. In Kombination mit überschaubaren Laufzeiten und attraktiven Zinsen von 5-7% pro Jahr wird diese Anlageklasse immer häufiger nachgefragt.

Wie den Überblick behalten?

Die Zahl der Anbieter und somit auch das Angebot wächst stetig. Hier den Überblick zu behalten, ist für interessierte Anlegerinnen und Anleger äußert schwierig und zeitraubend. Zum Glück gibt es gute Vergleichsportale, die einen objektiven Überblick über den Markt und dessen Angebote geben. Ein solches Vergleichsportal ist www.crowdinvesting-compact.de.

Der crowdinvesting Markt wächst und wächst

Seit den ersten Projekten im Jahre 2011 wächst der Markt unaufhörlich. Die Steigerungsraten und die Anzahl der Marktteilnehmer sind enorm. Dennoch ist die Art der Investition noch nicht vielen Menschen bekannt.

Seit 2011 stieg das Volumen von 1,4 Mio. Euro bis in Jahr 2018 auf nahezu 300 Mio. Euro an.

Quelle: crowdinvest Marktreport 2018

Welche Risiken bestehen bei einem Investment in crowdinvesting bzw. crowdfunding?

Es wäre zu schön, wenn die Investition in crowdinvesting- bzw. crowdfunding-Projekte ansprechende Zinsen und kein Risiko bieten würde. Es bestehen natürlich, wie in sämtlichen anderen Anlageklassen, auch in diesem Bereich Risiken, die jede Investorin kennen sollte.  Abhängig ist dies meist u.a. auch von der gewählten Anlageklasse. So bietet bspw. die Investition in Start-Ups großes Potenzial, aber auch die Gefahr eines Totalverlustes. Teilweise werden auch durch spezielle Konstruktionen wie „Absicherung durch Grundschulden“ Sicherheitsaspekte angeboten. Dennoch sollte man sich bewusst sein, dass crowdfunding und crowdinvesting kein Sparbuch ist, sondern im Zweifelsfall das Kapital verloren gehen kann. Daher sollte man sich sowohl Anbieter als auch Projekte genauer ansehen und seine Anlagen streuen. 

FAQs

Wieviel Kapital muss ich aufbringen, um an Projekten beteiligt zu sein?

Die Mindestanlage ist je nach Plattform unterschiedlich. So gibt es Plattformen, bei denen bereits ab 10 Euro investiert werden kann. Meist sind es aber 250, 500 oder gar 1.000 Euro, die als Mindestanlage nötig sind.

Wieviel kann ich maximal investieren?

Pro Projekt können nach dem Kleinanlegerschutzgesetz maximal 10.000 Euro investiert werden.

Wie lange sind die Laufzeiten?

Die Laufzeiten variieren von Projekt zu Projekt und sind auch abhängig von der Anlageklasse. So sind bspw. im Bereich crowdinvesting-Immobilien Laufzeiten zwischen 12 und 36 Monaten üblich, wobei bei Unternehmensfinanzierungen und einigen Energieprojekten Laufzeiten von 5 Jahren und mehr keine Seltenheit darstellen.

Welche Zinsen kann ich erwarten?

Auch hier gibt es keine pauschale Aussage. Dennoch haben sich gerade in der stärksten Anlageklasse des crowdinvesting – dem Bereich der Immobilien – Zinsen zwischen ca. 5 bis ca. 7% jährlich herauskristallisiert. Bei Unternehmensfinanzierungen gibt es oftmals Auszahlungen, die dann vom Erfolg des Unternehmens abhängen.

   

Über die Autoren: 

Der diplomierte Betriebswirt (BA) und Finanzanlagenfachmann (IHK) Matthias Hieber und der Diplom-Volkswirt Timo Günther können auf mehrere gemeinsame Jahre Berufserfahrung zurückblicken und lernten sich im Laufe ihrer Karriere bei einem der führenden Fondsvermittler Deutschlands kennen. Dort waren Sie in verschiedenen Bereichen tätig und merkten schnell, dass Sie ähnliche Ideen und Visionen verfolgten. Im Jahr 2015 starteten Sie Ihr erstes Website-Projekt zum Thema “alternative Kredite” und kurz darauf folgten mit www.tagesgeldhopper.de und www.bankenvergleich.online weitere Projekte, die sich ausführlicher mit dem Thema Tages-und Festgeld sowie Depots und Vermögensverwaltung befassten. Aufgrund der steigenden Beliebtheit und eigenen Überzeugung wird seit Anfang 2017 das innovative Thema crowdinvesting über die Spezialseite www.crowdinvesting-compact.de behandelt, die sich aufgrund der Nachfrage permanent weiterentwickelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.