Das magische Dreieck der Geldanlage (II)

Letzte Woche habe ich euch das magische Dreieck der Geldanlage vorgestellt. Das Dreieck sieht so aus:

Unser Geldanlage-Oval reicht nicht aus, um alle drei Ecken gleichzeitig abzudecken. Das Dreieck für ein Girokonto sieht zurzeit aus wie folgt:

 

Ein Girokonto ist sicher und liquide, wirft aber keinerlei Rendite ab. Tja.

Die zwei Faktoren, mit denen wir unser Oval vergrößern können, sind Zeit und Risikostreuung.

Zeit:

Mit Zeit meine ich hier die Länge deines Investitionshorizontes, also der Zeitraum, für den du dein Geld investierst. Diese Zeit hat gleich zwei positive Effekte auf die Entwicklung unserer Rendite (also unseres Gewinns):

  • “Aussitzen” von Krisen
  • Zinseszinseffekt

“Aussitzen” von Krisen:

Stell dir vor, du legst 1.000€ in Aktien an. Du möchtest dieses Geld für fünf Jahre investieren und dann benutzen. Die Geschichte hat uns gelehrt, dass immer wieder Krisen kommen: große Finanzkrisen wie 2008, oder auch einfach kleinere Abschwünge. Angenommen, solch eine Krise tritt in genau vier Jahren ein – dann stehst du in fünf Jahren da und dein Geld hat sich womöglich halbiert.

Wenn du dein Geld aber erst in 15, 25 oder 35 Jahren benutzen möchtest, kann es dir herzlich egal sein, ob zwischendurch noch eine oder zwei Krisen stattfinden. Es ist sehr wahrscheinlich, dass du trotz Krise eine höhere Rendite erzielst, als wenn das Geld nur auf dem Girokonto gelegen hätte. Du solltest deine Aktien allerdings rechtzeitig verkaufen, bevor du das Geld brauchst – auch nach 25 Jahren möchtest du nicht genau auf dem Tal der Krise verkaufen.

Zinsessinseffekt:

Der Zinseszinseffekt entfaltet seine Wirkung erst so richtig, wenn er lange Zeit hat. Er ist wie ein Schneeball, den du über ein verschneites Feld rollst: Am Anfang ist er noch klein, aber je größer er wird, umso schneller wächst er.

In der Grafik siehst du, dass deine 1000€, die du investierst, in den ersten fünf Jahren “nur” 276€ Rendite bringt (unter der Annahme von durchschnittlich 5% Rendite). Wenn wir annehmen, dass du diese 1000€ für 30 Jahre liegen lässt und jedes Jahr 5% Rendite bekommst, bekommst du in den letzten fünf Jahren 936€. Das ist fast das Vierfache von dem, was du in den ersten fünf Jahren erhalten hast! Der Schneeball wächst immer schneller, da der Gewinn aus den ersten Jahren nun ebenfalls Gewinn abwirft. Die Rendite steigt bei gleichbleibendem Risiko.

Deshalb ist es so wichtig, möglichst früh anzufangen – auch kleine Beträge werfen auf eine lange Frist hohe Renditen ab.

Risikostreuung:

“Lege nicht alle Eier in einen Korb.” So lautet eine der ersten Börsenregeln.

Stell dir vor, du kaufst von deinen 1000€ Aktien von einem Unternehmen. Wenn dieses Unternehmen sich fantastisch entwickelt und Gewinne schreibt, hast du natürlich gewonnen. Aber dieses Unternehmen kann auch in große Schwierigkeiten kommen und sogar pleite gehen. Dann ist dein schönes Geld weg.

Stell dir jetzt vor, du kaufst nicht nur Aktien von einem Unternehmen, sondern von 100 oder gar 1000 oder mehr Unternehmen. Dann ist es überhaupt nicht schlimm, wenn ein einzelnes dieser Unternehmen in wirtschaftliche Schwierigkeiten gelangt. Und wenn du zusätzlich in Immobilien investierst, dann trifft es dich nicht so hart, wenn die Aktienkurse fallen.

Das ist mit Risikostreuung gemeint: Es ist schlauer, viele kleine Investitionen zu tätigen, als wenige große.

Wie du das bewerkstelligen kannst, schauen wir uns in den nächsten Wochen an. Bleib dabei!

One Reply to “Das magische Dreieck der Geldanlage (II)”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.