100 Jahre Frauenwahlrecht – was hat sich getan?

Vor 100 Jahren durften wir Frauen in Deutschland das erste Mal wählen und uns zur Wahl stellen. Das Frauenwahlrecht wurde im November 1918 eingeführt und mit der Reichstagswahl am 19. Januar 1919 erstmals angewendet. In diesem ersten „gemischten“ Reichstag betrug die Frauenquote fast 9 % – eine Zahl, die von 1919 bis 1987 nur zwei Mal übertroffen wurde: in der Legislaturperiode von 1957 – 1961, und danach 1983 – 1987. Erst ab 1987 wurde die Frauenquote zweistellig und beträgt im jetzigen Bundestag (seit 2017) 30,7 %.

Seit 1962 dürfen wir unser eigenes Konto eröffnen, und seit 1977 auch ohne die Erlaubnis unseres Ehemannes oder Vaters Geld verdienen. Na, so ein Glück!

Vier Jahrzehnte sind offenbar nicht genug, um alte Denk- und Verhaltensmuster über Board zu werfen. “Männer investieren, Frauen sparen” – so die Überschrift der Süddeutschen Zeitung im Juni 2018. “Aber Frauen und Finanzen? Das gehört in den Köpfen vieler Menschen nicht zusammen“, so die Zeitung.

Eine Studie der comdirect fand zudem heraus, dass die Zahl der weiblichen Aktionärinnen seit Jahren stetig sinkt. 2003 investierten noch 12,1 % der Kontoinhaberinnen in Aktien, 2018 waren es nur noch 9,5 %. Von den männlichen Kontoinhabern investierten 2003 immerhin 20,5 % in Aktien, 2018 war der Anteil auf 21,2 % gestiegen.

Frauen, traut euch!

Egal, ob Risikoneigung eine Frage des Geschlechts ist, oder anerzogen: Frauen, werdet aktiv! 40 Jahre sind eine Zeit, die ausreicht, um uns an unser eigenes Bankkonto zu gewöhnen. Lasst uns einen Schritt weiter gehen: Vom eigenen Bankkonto zur eigenen Investition. Egal, ob das eine Immobilie, ein Aktiendepot oder etwas ganz anderes ist.

Es ist längst nicht so schwierig, wie wir häufig denken. Lies dich ein. Fang mit der Finanzkolumne in deiner Lieblingszeitschrift an (die hat keine Finanzkolumne? Dann such dir eine neue Lieblingszeitschrift, z.B. die femtastics), und arbeite dich langsam voran. F. A. Z., Handelsblatt, Manager Magazin – je mehr wir uns mit einem Thema befassen, umso mehr Spaß und Interesse entwickeln wir dafür! Wir können uns also gezielt selbst dazu bringen, Spaß an Finanzen zu haben.

Dass sich das lohnt und wunderbar funktionieren kann, brauche ich wohl nicht zu wiederholen 😉

Und damit du das nicht alleine angehen musst, gibt es ja das Female Finance Forum.

One Reply to “100 Jahre Frauenwahlrecht – was hat sich getan?”

  1. Gisela Bergenthal

    Meine Lieblingszeitschrift Brigitte hat auf einmal keine Finanzkolumne mehr!!! Muss ich mich auf die alten Tage noch umgewöhnen??
    Trotzdem gibt es noch gute Finanztipps auch dort, aber natürlich nicht so geballt wie bei dir.
    Weiter viel Erfolg,

    Gisela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.