Die Sache mit dem Weihnachtsgeld

Gehörst du zu den Glücklichen, die von ihrem Arbeitgeber Weihnachtsgeld bekommen? Meistens wird es mit dem November-Gehalt überwiesen.

Natürlich freuen wir uns über dieses zusätzliche Vermögen. Vielleicht hast du es eingeplant, um davon Weihnachtsgeschenke zu kaufen (z.B. diese oder diese). Oder du nutzt es, um davon den nächsten Urlaub zu planen.

Bei vielen von uns landet das Weihnachtsgeld eher überraschend auf dem Konto. So wie Weihnachten – es kommt jedes Jahr wieder überraschend und steht plötzlich vor der Tür 😉

Daher planen viele von uns das Weihnachtsgeld nicht in unser Budget ein. Es kommt zusätzlich. Und trotzdem ist es häufig spätestens an Weihnachten weg. Ich kenne das noch aus dem Studium: Am Ende des Monats war mein Konto immer bei Null. Auch, wenn ich zwischendurch bei Oma war und sie mir einen Schein zugesteckt hat. Mein Konto war dann trotzdem nicht im Plus, sondern wieder bei Null.

Wenn wir zusätzliches Einkommen einfach in unser normales Budget stecken, verschwindet es häufig darin, wie in einem schwarzen Loch oder einem großen Wassereimer. Ein Glas Wasser verschwindet in einem großen Fass, ohne dass wir es bemerken. Wenn wir dieses Glas jedoch separat anschauen, sehen wir, dass das ganz schön viel Wasser ist.

Betrachte dein Weihnachtsgeld genauso. Es ist zusätzliches Geld, das du bewusst einsetzen kannst, weil du dein Alltagsbudget ja ohnehin bereits ohne dieses Geld geplant hattest. Was möchtest du mit diesem zusätzlichen Geld machen? Vielleicht einen Teil sparen, einen Teil spenden – und einen Teil auf dem Weihnachtsmarkt lassen.

Es geht nicht darum, krampfhaft alles zu sparen. Es geht darum, bewusst zu entscheiden: Was möchte ich mit dem Weihnachtsgeld machen? Wenn ich mich dafür entscheide, das gesamte Weihnachtsgeld im Dezember auf den Kopf zu hauen, dann ist das eine bewusste Entscheidung. Vielleicht bereue ich sie im Januar (verkatert von zu viel süßem Glühwein 😉 ), aber zumindest war es meine Entscheidung. Ich sage dann nicht: Ich weiß gar nicht, wo das Geld hin ist. Irgendwie ist es weg.

Nimm dir ein paar Minuten, um dein Weihnachtsbudget zu planen. Und dann: Viel Spaß auf dem Weihnachtsmarkt 🙂

2 Replies to “Die Sache mit dem Weihnachtsgeld”

  1. Christel Hoffmann

    Du hast völlig recht! Wenn man zusätzliches Geld nicht irgendwie besonders einsetzt – wie auch immer – ist es am Ende einfach weg, entschwunden im Nirwana. Ich hatte mir z.B. vor über 30 Jahren von einem überraschenden Bonus einen Ring gekauft und freue mich noch heute darüber. Anders wäre das Geld im Haushalt versickert.

  2. Ute Müller

    Liebe Claudia! Wie recht du hast! Extra-Gelder flossen bei mir immer einfach in den Haushalt. Jetzt habe ich das geändert und setze Extra-Gelder ganz bewusst ein – und freue mich darüber. Ute

Schreibe einen Kommentar zu Christel Hoffmann Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.